Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Mitarbeiter Herr Koehne

Das Alexius/Josef Krankenhaus in Neuss hat für sein Projekt „Übergangsbegleitung gerontopsychiatrischer Patienten nach Entlassung ohne nahe Bezugspersonen“ den Gesundheitspreis des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten.

Die offizielle Preisverleihung durch Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann muss zwar aufgrund der Corona-Beschränkungen zunächst ausfallen, trotzdem würdigte der Minister das Projekt der Neusser Psychiatrischen Klinik bereits jetzt.

Es reiche vorbildlich über die rein medizinische Versorgung hinaus und wirke bis in den konkreten Lebensalltag der älteren Menschen mit psychiatrischen Leiden hinein. „Mit dem Projekt in Neuss“, so Laumann, „bekommen die Patienten vielfältige Unterstützung, um bei der Rückkehr aus der Klinik in ihr eigenes Zuhause möglichen Risiken vorzubeugen. Ich denke da zum Beispiel an Fehler bei der Medikamenteneinnahme, Mangelernährung, das Fortschreiten psychischer Symptome oder Stürze. Wird das alles vermieden, können wir nachhaltig Rückfällen bei einer Erkrankung und stationären Wiederaufnahmen vorbeugen.“ 

Schon während ihres Aufenthalts im Alexius/Josef Krankenhaus erhalten gerontopsychiatrische Patienten, die keine Angehörigen oder nahen Bezugspersonen haben, eine Bedarfsanalyse. Danach wird ein individuelles vierwöchiges Betreuungsprogramm erstellt: Durch regelmäßige Hausbesuche werden die Patienten nach ihrer Entlassung in den eigenen vier Wänden unterstützt. Sie werden außerdem bei Behördengängen begleitet, wenn sie zu einem Beschäftigungsangebot fahren oder wenn sie einen Termin beim niedergelassenen Facharzt haben.
 
"Die Auszeichnung ist eine große Ehre. Wir bedanken uns gerade bei unserem Pflegedienst, der sich in dieser Frage besonders engagiert", sagt Dr. Martin Köhne, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Alexius/Josef Krankenhauses. "Das Projekt ist eine innovative Idee! Wir lassen die Menschen nicht allein und kümmern uns gerade dann, wenn kein Ansprechpartner vor Ort ist. Wir machen das aus innerem Antrieb und sind für die betroffenen Menschen da“, so Köhne.
 
Minister Laumann verwies in seiner Begründung für die Auszeichnung noch einmal auf die veränderten Lebensweisen von Senioren und neue gesellschaftliche Herausforderungen: „Unser Gesundheitswesen muss diese Veränderungen wahrnehmen und dafür geeignete Lösungen entwickeln. Das Ziel ist eine umfassende Versorgung und Behandlung. Dies gilt nicht nur für körperliche, sondern auch für psychische Erkrankungen.“

Mit dem Gesundheitspreis zeichnet die „Landesinitiative Gesundes Land Nordrhein-Westfalen“ jährlich innovative Projekte im Gesundheitswesen aus. Der Gesundheitspreis 2020 befasst sich mit dem Schwerpunktthema „Seelische Gesundheit im Alter“, fünf beispielhafte Initiativen und Projekte wurden prämiert. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.
 
Zur Teilnahme aufgerufen waren Verbände und Institutionen, Initiativen und Fachleute, die in den Bereichen Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung arbeiten.
Weitere Informationen zu den Preisträgern und zum Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen unter www.gesundheitspreis.nrw.de
 
Das Alexius/Josef Krankenhaus wurde bereits 2017 mit dem Gesundheitspreis des Landes NRW ausgezeichnet. Mit rund 400 Betten im voll- und teilstationären Bereich und über 500 Mitarbeitenden ist es das Zentrum für seelische Gesundheit im Rhein-Kreis Neuss und gehört zur St. Augustinus Gruppe.