Behandlungsspektrum

Beratung

Die Beschwerden von Menschen mit einer psychosomatischen Erkrankung sind sehr unterschiedlich und vielfältig. Da häufig zunächst eine körperliche Erkrankung angenommen wird, gehen Betroffene von Arzt zu Arzt, ohne Linderung zu finden. Organisch werden diese Patienten meist als „gesund“ betrachtet, fühlen und erleben sich selbst jedoch als krank. Eine chronische Hauterkrankung oder eine Fibromyalgie, ein chronisches Schmerzsyndrom, können ihre Ursache in einem psychischen, unbewussten Konflikt, der seinen Ursprung auch in der Kindheit haben kann, auslösen. Die Angst um das Herz kann einer Herzerkrankung Vorschub leisten.

Therapieverfahren

Die Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und die Psychologischen Psychotherapeuten behandeln mit einem tiefenpsychologischen, psychoanalytischen und hypnosystemischen Verfahren und gehen über die klassische Verhaltenstherapie hinaus. Dabei wird an den auslösenden Faktoren für die Probleme, die Konflikte, die Sorgen im Unbewussten des Patienten gearbeitet. Ziel ist es, nach einer gründlichen Anamnese gemeinsam mit dem Patienten ein psychosomatisches Erklärungsmodell für ihre Beschwerden zu finden, um die vielfältigen Ursachen behandeln zu können. Eine Mit-Behandlung der körperlichen Erkrankung erfolgt durch konsiliarärztliche Dienste aus dem  Johanna-Etienne-Krankenhaus.

Tagesklinische Behandlung von Essstörungen

Die verschiedenen Therapieverfahren kommen auch in der Tagesklinik St. Anna zum Einsatz, die auf dem Gelände des Johanna-Etienne-Krankenhauses liegt und schnelle Wege zwischen den ärztlichen Kollegen ermöglicht. Dort können schon jetzt Patienten mit Essstörungen eine Hypnosetherapie mit dem so genannten VAKOG-Behandlungskonzept nutzen. Dabei werden alle Sinne, also Sehen, Hören, Bewegen, Riechen und Schmecken, angesprochen, um wieder einen Zugang zu den Gefühlen und  eine positive Einstellung zum Essen sowie zum eigenen Körper zu entwickeln. Ziel der Therapie ist es, den „Teufelskreis“ der Magersucht, der viele Probleme, Gefühle und Konflikte fern hält, zu durchbrechen. Anerkennung und Wertschätzung des Patienten sind wichtige Begleiter auf dem Weg der Behandlung. Die wertvolle Seele des Menschen gilt es zu schützen, die Krankheitsanteile konsequent gemeinsam zu behandeln. Die eigens entwickelte Musik- und Atemtherapie helfen dabei.

Patienten erleben in der Therapie eine korrigierende heilsame gute Beziehungserfahrung mit ihrem Therapeuten und erlernen neue Handlungsmuster, die ihnen größere Freiräume schaffen.

St. Augustinus KlinikenUnsere EinrichtungenIhre Meinung

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Um unsere Leistungen zu verbessern, sind wir auf Ihre Rückmeldung angewiesen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung oder Ihre Anregungen und werden Sie schnellstmöglich beantworten.